Donnerstag, 16. Januar 2014

[Rezension] Am dreizehnten Tag




Autorin: Regina Mengel
Titel: Am dreizehnten tag
Verlag: Qindie
Einband: eBook
Seitenanzahl: 430 Seiten
Sprache: Deutsch
Erschienen: 29 August 2013
ISBN: 
978-1492264934
Preis: 4,99€
Amazon





Stell dir vor, du bist etwas ganz Besonderes, und niemand hat es dir gesagt! 
 Seit Susannas dreizehntem Geburtstag überschlagen sich die Ereignisse. Wildfremde Menschen munkeln von einer Bestimmung und streuen Blütenblätter vor Susannas Füße. Ein Päckchen ohne Absender, ein Brief, der in Rätseln spricht, eine geheimnisvolle Flasche und ein Teeladen, der nicht von dieser Welt zu sein scheint. Doch das ist erst der Anfang.
 Stell dir vor, das Märchenland aus deinem Buch existiert wahrhaftig, und eine wichtige Aufgabe wartet dort auf dich! 
Susanna stößt auf eine magische Welt voller Abenteuer und außergewöhnlicher Wesen. Und dann ist da ja auch noch Patrick, der ihr besser gefällt, als sie es sich zunächst eingestehen möchte.
Nur selten verirrte sich ein Fremder in die Ruelle-Gasse am Ende der Rue Münster.
       
Wie wohl bei jeden guten Buch war meine erste Reaktion "Wie kann das den so schnell vorbei sein..." Ok. Meine eigentliche erste Reaktion war das ich einmal tief Durchgeatmet habe und dann das Buch wieder von vorne angefangen habe. Und das obwohl ich eigentlich kein Fan von Büchern im Stil von "1001 Nacht" bin. Aber dieses Buch hat mich positiv überrascht auch wenn die Protagonistin Susanna mich manchmal an mich selbst erinnert hat. (Ganz schön viele Autoren scheinen mich zu stalken. *überleg*) Allerdings gab es auch ein paar Sachen an denen ich meckern kann und auch muss. Zum einen war da die Jugendsprache die Patrick benutzt hat. Niemand aus meinem Umfeld spricht in der Art der Jugendsprache wie er. Angefangen damit das wir zu fast allen fuck und nicht shit sagen und endend bei I do und Don't know es mag sicherlich welche geben die das sagen. "Normal" ist aber eher I'll und Who cares? in allen möglichen zusammenhängen. Und es gab leider leider auch falsche und fehlende Zeichen für wörtliche Rede die mich manchmal verwirrt haben.
Ein tolles Buch das leider die eine oder andere Schwachstelle hat.
(4 von 5 Rosen)
an
Regina Mengel für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.






Alle Rechte für das Cover und die Textausschnitte gehören den Verlag und der Autorin.

Kommentare:

  1. Liebe Annalena,

    vielen Dank für deine Rezension. Ich freue mich, dass du das Buch im Großen und Ganzen mochtest. Am meisten liebe ich natürlich das Kompliment, dass du gleich noch mal von vorn angefangen hast. Mehr kann man sich ja als Autorin kaum wünschen.

    Eine kleine Anmerkungen zu den Fehlern, die du gefunden hast. Ich habe im Dezember, also nach der Zusendung des Rezensionsexemplars noch einmal ein Update hochgeladen, weil mich freundliche Leser auf Fehler aufmerksam gemacht haben. Die aktuelle Version sollte also (nahezu) frei von Fehlern sein.

    Dir noch einmal herzlichen Dank, dass du mein Buch gelesen und rezensiert hast. Ich wünsche dir für deinem schönen Blog weiterhin viel Erfolg und viele schöne Bücher.

    LG, Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina.

      Nach langer Zeit, die dein Kommentar hier schon steht, komme ich endlich dazu dir zu antworten.
      Ich habe gerne die Rezension zu deinen Buch geschrieben auch wenn ich eine Zeit lang auf meinen leeren Bildschirm gestarrt habe, weil ich keine Ahnung hatte was ich schreiben soll. Und natürlich freut es mich das dich meine Rezension freut :)
      Ich kann natürlich nur von meiner Version ausgehen, wenn ich von Rechtschreibfehlern rede. Wenn sie ausgemerzt sind ist ja alles gut :D
      Ich danke dir und wünsche dir noch viele gute Ideen für weitere Bücher.
      Liebe Grüße
      Annalena

      Löschen