Montag, 20. Juli 2015

[Rezension] Liebessprung




Autorin: Christiane Bößel
Titel:  Liebessprung
Einband: eBook
Seitenanzahl: 245 Seiten

Sprache: Deutsch
Erschienen: 15 Juli 2015
ISBN: 
 978-1514301432
Preis: 0,99€ | 3,99€
Kaufen
Leseprobe




Liz, Krankenschwester auf einer urologischen Station, wünscht sich ein ganz normales Leben mit einem netten Mann, einem befriedigenden Sexleben und einem Job, der Spaß macht. 
 Stattdessen ist da der heiße, aber frauenverbrauchende OP-Pfleger Helmut, der Liz zwar unter seinen knackigen Körper, aber nicht in sein Herz lässt, ein Arbeitsalltag voller Altmännerhintern und mit unmenschlichen Arbeitszeiten und zuhause ein chronisch beleidigter Kater und eine dauerfröhliche, promiskuitive Mitbewohnerin. 
 Als ob das nicht genug wäre, verliebt sich Liz auch noch unsterblich in einen dummerweise leblosen, weil bewusstlosen Patienten. 
 Und dann behauptet der noch, aus dem Koma erwacht, er stamme aus einer anderen Dimension und sei nur durch einen Arbeitsunfall bei Liz gelandet. 
 Aber es würde erklären, warum Vincent immer wieder spurlos verschwindet und warum er dem fiesen Exlover Helmut wie ein Klon gleicht. 
 Ist Liebe zwischen den Dimensionen überhaupt möglich?
Ich hatte die Schnauze voll von Penissen.
(Seite 4)
Als die liebe Autorin mich gefragt hat, ob ich Interesse habe ihr Buch vorab zu lesen, habe ich natürlich sofort zugestimmt, da es sich so schön angehört hat.
Ich bin mit relativ hohen Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde nicht enttäuscht.
Alleine schon das Cover ist wunderschön. Es ist komplett in Lila und Weiß gehalten und macht neugierig auf den Inhalt.
Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Ich war von der ersten Seite an von dem Buch verzaubert und konnte es keine Sekunde lang aus der Hand legen, und vor allem zu Anfang konnte ich auch nicht aufhören zu lachen.
Die Charaktere fand ich alle schön gestaltet... Abgesehen von Helmut, der ist einfach nur ein Ar***.
Liz war mir von Anfang an sympathisch, alleine schon wegen der Anfangsszene, in der sie einen Monolog über Penisse gehalten hat.
Vincent ist mir auch sympathisch geworden, auch wenn er sehr verschwiegen ist.
Die Idee zu dem Buch hat mir sehr gut gefallen. Es wird zwar viel mit Klischees gearbeitet, aber gerade das hat das Buch an manchen Stellen noch schöner gemacht.
Die Idee wie Vincent springt hat mir gut gefallen und ich frage mich schon, wie er das nächste Mal springt.
Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Das Buch wurde aus der Sicht von Liz und Vincent geschrieben. Hauptsächlich hat Liz "gesprochen", nur zum Schluss wurde mehr aus der Sicht von Vincent geschrieben.
Das Buch war angenehm und flüssig zu lesen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und natürlich danke ich Christiane Bößel noch einmal herzlich für die Bereitstellung des Buches.
Ich gebe dem Buch 5 von 5 Rosen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen