Mittwoch, 23. März 2016

[Rezension] Die Seiten der Welt


Autorin: Kai Meyer
Titel: Die Seiten der Welt
Verlag: Fischer FJB
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 560 Seiten 
Sprache: Deutsch 
Erschienen: 25. September 2014
ISBN: 978-3-8414-2165-4
Preis: 19,99 €
Kaufen
Leseprobe




 Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.
Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.
Die Seiten der Welt...
Dieses Buch liegt schon seit dem erscheinen bei mir im Bücherregal, aber leider konnte ich mich nie dazu aufraffen es zu lesen... Bis jetzt. Und ich wünschte, ich hätte es schon früher gelesen.
Das Cover hat mir sehr, sehr gut gefallen und ich bin in es verliebt. Jedes Mal wenn ich es sehe, erkenne ich neue Dinge darin.  Es ist einfach fantastisch.  Was mir auch sehr gut gefallen hat, war das öfters ein bestimmtes Lesezeichen erwähnt wurde und dieses dem Buch beigelegen hat.
Der Einstieg in das Buch hat mich zu Anfang verwirrt, da Furia in einer Parallelwelt lebt, aber manche Dinge sich doch unterscheiden.
Diese Parallelwelt hat mich allerdings dann ganz begeistert.
Die Idee von Libropolis und der Bibliomantik hat mich voll und ganz begeistern und in seinen Bann ziehen können. Es ist die Welt der Bücher mit Monstern, Seelenbüchern (ich möchte auch eins), Ypsilonzett und lebenden Origamis die den Staub aus den Bücherregalen fressen (wenn jemand eins abzugeben hat, immer her damit). Ich wünschte, diese Welt gäbe es wirklich und das ich darin leben könnte. Ich glaube, alle Buchliebhaber würden sich dort wohlfühlen.
Die von Kai Meyer geschaffene Welt ist einzigartig und gut zu verstehen.
Auch Furia, die Protagonistin, konnte mich in ihren Bann ziehen. Ich konnte mich leider nicht mit ihr Identifizieren, aber ich mochte sie trotzdem, da sie jemand ist, der für das kämpft, was für sie wichtig ist. Sie hat sich immer wieder weiter entwickelt und war am Ende des Buches geistig sehr viel weiter fortgeschritten, als sie mir am Anfang vorgekommen ist.
Die anderen Charaktere haben mir auch gut gefallen, nur leider habe ich in diesem Buch immer nur sehr wenig über die Figuren erfahren und wünsche mir in den Folgebüchern mehr über diese zu erfahren.
Eine weitere Sache, die mir sehr gut gefallen hat, ist, dass es in diesem Buch keine wirkliche Liebesgeschichte gab. In fast jedem Jugendbuch gibt es inzwischen eine Liebesgeschichte. Es war einmal wieder eine Abwechslung ein Buch ohne eine zu lesen.
Kai Meyer hat das Buch sehr spannend geschrieben, sodass es nie langweilig wurde, unter anderem auch, weil es immer wieder Wendungen in der Geschichte gab, die ich nie erwartet hätte.
Alles in allen hat mir "Die Seiten der Welt" sehr gut gefallen und ich könnte sogar damit leben, wenn dieses Buch ein einzelnes Buch gewesen wäre.
Ich gebe dem Buch alle 5 Rosen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen