Mittwoch, 24. August 2016

[Rezension] Auf den Schwingen eines Greifen



Autorin: Pia Hepke
Titel: Auf den Schwingen eines Greifen
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 212 Seiten 
Sprache: Deutsch 
Erschienen5 Juli 2016 
ISBN: 978-1-53293143-7
Preis: 9,99 €
Kaufen
Weißt Du, wie es ist, mit den Schwingen eines Greifen zu fliegen? 
Rabius weiß es, er kennt dieses Gefühl, denn er wurde von einem Greifen aufgezogen. 
Doch als sein Ziehvater Glenn ihm schließlich gesteht, wie es dazu kam, scheint für Rabius nichts mehr so zu sein wie zuvor. Fortan plagen ihn fürchterliche Albträume, doch was haben diese zu bedeuten? Und welche Rolle spielt das Mädchen, welches immer wieder darin vorkommt? Ist sie womöglich in schrecklicher Gefahr? 
Rabius beschließt, dies herauszufinden, und riskiert damit nicht nur sein eigenes Leben.
"Glenn?"
"Mhm?" 
"Wieso magst du eigentlich keine Menschen?"
Das Buch ist der Hammer. Soviel kann ich vorab schon sagen.
Das Cover sieht wunderschön aus und - was mich daran besonders fasziniert - es wurde von der Autorin selbst gemalt, was es gleich noch schöner macht. Auch die Zeichnungen (wie diese oder diese) die im Buch enthalten sind, sind wunderschön und verbildlichen die Geschichte optimal.
Der Anfang der Geschichte war leider etwas zäh und in gewisser Weise auch langweilig zu lesen, da sich der Gesprächsanfang mehrfach wiederholt hat und es somit wenig Abwechslung gab.
Das wurde aber irgendwann besser und von da an wurde das Buch dann auch immer spannender und Handlungsreicher. Nach den ersten 50-70 Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es dann auch in einem Rutsch durchgelesen.
Schuld daran war auch der sehr bildhafte und angenehme Schreibstil von Pia Hepke.
Die Idee des Buches fand ich sehr schön. Von der Sache mir Rabius' Augen, über das Spiegelbild und den Visionen, all das konnte mich begeistern.
Eine Sache, die ich auch sehr schön fand, war das Greifen eine so große Rolle in diesem Buch gespielt haben. In den meisten Büchern mit mythologischen Kreaturen geht es immer mehr oder weniger um dieselben Kreaturen, aber ich weiß nicht, wann ich das letzte mal eines mit Greifen in der Hand hatte. Es war sehr schön, das sie hier in diesem Buch so viel Platz bekommen haben.
Das Einzige was ich an diesem Buch auszusetzen habe, ist das es keine Kapiteleinteilungen gab, wodurch ich immer Schwierigkeiten hatte zu erkennen, wie viel Zeit vergangen ist, oder ob ein Gespräch im Anschluss an ein anderes erfolgt ist.
Pia Hepkes Buch "Auf den Schwingen eines Greifen" konnte mich fast restlos begeistern und bekommt deswegen von mir alle 5 Rosen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen