Mittwoch, 5. April 2017

[Rezension] Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben



Autorin: Nadine Roth
Titel: Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben
Verlag: Sternensand Verlag
Einband: Taschenbuch
Seiten: 560 Seiten
Sprache: Deutsch
Erschienen: 12 März 2017
ISBN: 978-3-906829-34-0 
Preis: 14,95€
Kaufen
Leseprobe
»Mein Name ist Mary. Bloody Mary. Sie rufen mich, und ich töte sie. Doch dieses Mal nicht. Er hat mich gerufen. Und das hat alles verändert.«

Im Jahr 1990 wird die sechzehnjährige Mary Jane Wyler von einem Serienmörder auf grausame Art und Weise umgebracht und findet sich in der Totenwelt wieder. Gefangen hinter Spiegeln, wartet sie darauf, dass jemand nach ihr ruft, um Rache an den Lebenden zu nehmen.
Der siebzehnjährige Avian glaubt nicht an diesen Mythos. Um seinem besten Freund zu beweisen, dass alles reine Fiktion ist, ruft er den Rachegeist – und sieht sich plötzlich Bloody Mary gegenüber. Aber ist sie tatsächlich so blutrünstig, wie die Legende behauptet? Oder steckt hinter der Furcht einflößenden Gestalt nur ein einsames Mädchen, das sich nach Mitgefühl und Wärme sehnt?
Avian versucht, zu Mary Jane Wyler durchzudringen, doch er spielt dabei mit seinem Leben.

»In der Welt der Toten gibt es drei Regeln: Zeige keine Gnade, zeige keine Schwäche, zeige keine Gefühle. Ich habe jede einzelne gebrochen.«


Ich wurde wach.
Das Cover von "Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben" finde ich sehr schön von den dunklen Farben her. Ich hätte das Mädchen im Spiegel allerdings anders positioniert, da so in meinen Augen der Fokus mehr auf den Hals gelenkt wird, was ich unschön und unglücklich finde.
Die Kapitelbilder und die Illustrationen im Buch finde ich wunderschön und auch sehr passend an den Stellen, an denen diese sind.
In diesem Buch wurde wieder eine neue Version des Mythos der Bloody Mary geschaffen, die mir sehr gut gefällt. Ich bin allerdings insgesamt ein Fan der Mythen um Bloody Mary, weswegen ich auch mit relativ hohen Erwartungen an das Buch hinan gegangen bin, aber leider enttäuscht würde, da meine Erwartungen nicht erfüllt werden konnten.
Das Buch hat sehr vielversprechend angefangen. Der Anfang des Buches hat den Eindruck gemacht, man würde eine Mysterygeschichte mit Geistern lesen. Zum Ende hin hat das Buch aber eher den Eindruck gemacht von einer Liebesgeschichte mit Mysteryelementen, was ich sehr schade fand.
Auch schade fand ich es, das die Figuren auf mich alle sehr flach und eindimensional gewirkt haben, mit ein paar kleinen temporären Ausnahmen. Deswegen konnte ich auch leider nicht sehr viel mit ihnen mitfühlen. Die Idee dahinter, warum Bloody Mary die Menschen tötet, die sie rufen, finde ich sehr schön ausgearbeitet und ausgedacht. Die größte Veränderung hat in dem Buch Bloody Mary/Mary Jane Wyler durchgemacht. Sie ist von einer komplett herzlosen Person zu einer mehr oder weniger liebenswerten Person geworden, ich finde allerdings, das diese Wandlung teilweise zeitlich gesehen, sehr schnell gegangen ist.
Eine weitere Sache, die mir positiv aufgefallen ist, ist der Perspektivwechsel, der zu fast jeden Kapitel stattgefunden hat.
Zu Anfang war der Schreibstil von Nadine Roth leider noch sehr stockend. Von Kapitel zu Kapitel lies sich das Buch allerdings besser lesen. Auch Spannung konnte sie gut mit ihren Worten erschaffen.
Eine sehr gute Idee waren in meinen Augen die Anspielungen auf die Serie Supernatural. Ich liebe diese Serie einfach abgöttisch.
Die Geschichte von "Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben" finde ich sehr gut, auch wenn die Umsetzung in meinen Augen suboptimal ist. 
Trotzdem gebe ich dem Buch "Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben" 4 Rosen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen