Montag, 30. März 2015

[Wunsch der Woche] Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan


Beim Wunsch der Woche handelt es sich um ein Buch, das gerade den unangefochtenen Platz 1 auf eurer Wunschliste hat. Bei mir gibt es solche Bücher öfters. Bücher, für die ich am liebsten auf der Stelle in die nächste Buchhandlung rennen würde, um gleich darauf meine Nase in die Seiten zu stecken und es am liebsten in einem Rutsch durchzulesen. Es kann sich hierbei um eine Neuerscheinung handeln, ebenso gut kann es aber auch ein Buch sein, das bereits vor Jahren erschienen ist. 

(Quelle: FJB)

Worum geht es?
Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren. 
 Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein? 
 Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?

(Quelle: FJB)




Was mich an diesem Buch reizt....

Zum einem habe ich bisher fast nur positive Meinungen zu dem Buch gehört und zum anderen hört es sich einfach nur spannend an.



Mittwoch, 25. März 2015

[Rezension] Holly - Die verschwundene Chefredakteurin

(Quelle: Goldmann)

Autorin: Anna Friedrich
Titel: Holly - Die verschwundene Chefredakteurin
Einband: eBook / Taschenbuch
Verlag: Goldmann
Erschienen: 19 Januar 2015
Seitenzahl: 160 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 3,99€ / 5 €
ISBN: 978-3-442-48201-6
Kaufen

Leseprobe








Über die Autorin: 
Anna Friedrich ist ein Pseudonym. Gäbe es sie wirklich, würde sie in Hamburg leben.

Holly ist die glamouröseste Frauenzeitschrift auf dem Markt. Holly sagt, was Mode ist, und bestimmt die Trends. Jeden Monat arbeiten viele Frauen (und ein paar Männer) an der nächsten Ausgabe des Magazins. Sie sind jung, alt, dick, dünn, It-Girls, Intellektuelle, Bitches und Muttis. Sie wollen Karriere machen, Kinder kriegen, aufregenden Sex, die Welt verbessern und neue Schuhe. Machtkämpfe und Intrigen sind in der Redaktion an der Tagesordnung – Journalisten befehden sich, Freundschaften werden geknüpft, und verbotene Affären könnten jeden Moment ans Licht kommen. Die Jobs bei Holly sind hart umkämpft und heiß begehrt. Dementsprechend nervös ist die junge Simone Pfeffer, die neu zu Holly stoßen soll, vor ihrem Treffen mit der Chefredakteurin Annika Stassen. Die fast 50-jährige Stassen, Grande Dame der Medienwelt, gilt als ausgesprochen kühl. Und wie befürchtet, ist sie nicht gerade begeistert von Simones ungewöhnlicher Rolle in der Redaktion. Doch dann passiert etwas Unbegreifliches: Annika Stassen verschwindet spurlos und bleibt unauffindbar. Was steckt dahinter? Ein Skandal? Ein Verbrechen? Von einem Tag auf den anderen ist Deutschlands größte Frauenzeitschrift führungslos. Und das Chaos bricht aus …

(Quelle: Goldmann)
Sie: >>Hast du schon mal daran gedacht, was passiert, wenn es rauskommt?<<
Das Cover zu dem ersten Holly Buch gefällt mir relativ gut. Es erinnert an das Cover einer Modezeitschrift, was sehr gut zu dem Buch passt, da es ja von einer Modezeitschrift handelt. Es ist sehr schön, dass das Cover nicht zu überladen ist, allerdings finde ich den Titel von diesem Buch ("Die verschwundene Chefredakteurin" ) etwas zu klein geraten.
Das Buch fängt relativ interessant an, allerdings ist der Schreibstil - zumindest für mich - sehr gewöhnungsbedürftig. Zum einen nervt es mich, das es in den Buch die Kamera immer mit dabei ist , da es sich für mich mehr nach Regieanweisungen und einem Drehbuch und nicht nach einem Roman anhört. Und zum anderen finde ich das andauernde erwähnen von Markennamen nervig. (Unter anderem weil man das auch Schleichwerbung nennen kann.) Unangenehm ist es auch für mich gewesen, das in sehr kurzen Abschnitten sehr viele Personen aufgetaucht sind und die auch immer mit Vor- und Nachnamen genannt wurden. Manchmal ist weniger doch einfach mehr. Die Personen sind mir zu Oberflächlich gehalten. Über keine Figur habe ich wirklich etwas gelernt wodurch ich keine Bindung zu einer Figur aufbauen konnte, dafür sind aber auch eindeutig zu viele Personen aufgetaucht. Außerdem hat die Autorin nicht den richtigen Grad bei dem Beschreiben gefunden. Viele Sachen wurden mit zu viel erklärt und andere waren eindeutig zu wenig erklärt. Der letzte Kritikpunkt den ich jetzt noch habe sind die Rückblenden. Sie haben das Buch oft nur noch langweiliger gemacht.
Das Buch hat viele schwächen aber eine doch interessante Hauptgeschichte. Wer es nicht liest verpasst nichts, wer es liest hat vielleicht ein bisschen Lesefreude. Ich gebe den Buch noch knappe 2 Rosen.








Sonntag, 22. März 2015

[Bib] Neuzugänge auf Zeit

Nachdem ich schon sehr lange nicht mehr in der Bibliothek war, hatte ich dem letzt mal wieder Lust gehabt, dort nach ein paar Büchern zu gucken. Folgende 11 Bücher habe ich mir dort ausgeliehen und bei dem Bücherflohmarkt unten in der Bibliothek habe ich mir dann noch 4 Bücher gekauft.
Ausgeliehen habe ich mir "Skulduggery Pleasant 1 - Der Gentleman mit der Feuerhand" Das Buch hat mit eine Freundin empfohlen und mir sogar mal ausgeliehen, damals habe ich es nur nicht gelesen.
Von "Plötzlich Dämon" habe ich vorher noch nie etwas gehört. Als ich es allerdings in der Bibliothek gesehen hatte und mir den Inhalt durchgelesen habe, musst es einfach mitkommen.
Dann habe ich mir zwei House of Night Storys mitgenommen und zwar "Dragons Schwur" und "Neferets Fluch". Die Geschichten sollen ja sehr gut sein.
"Days of Blood and Starlight" habe ich mir mitgenommen, weil ich den ersten Teil schon irgendwann gelesen habe und jetzt den zweiten Teil lese wollte.
"Sternenfeuer - Gefährliche Lügen" habe ich mir schon einmal ausgeliehen, allerdings musste ich da das Buch wieder abgeben bevor ich es lesen konnte. Mal sehen ob ich es dieses Mal schaffe es zu lesen.
"The Gifted - Vergiss mein nicht" hat sich einfach nur gut angehört und musste deswegen mitkommen.
"Ewiglich die Liebe" musste einfach mit, weil ich die ersten Teile schon gelesen habe und jetzt wissen muss wie es endet.
Von "Elfenseele" habe ich mir einfach mal alle drei Teile mitgenommen. Sie sind hauptsächlich wegen den Covern in meinem Korb gelandet.

Kennt ihr eins der Bücher?


Mittwoch, 18. März 2015

[Rezension] Dannory - Dunkle Träume



Autorin: Andrea Kai
Titel: Dannory - Dunkle Träume
Einband: eBook
Erschienen: 30 November 2014
Seitenzahl: 276 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 0,99€
ASIN: B00QFO9PFG
Kaufen
Die Geschichte von „Romeo und Julia“ kennen wir alle. Aber was, wenn es eine wahre Geschichte ist? Und was, wenn sich hinter der größten aller Liebesgeschichten ein Geheimnis verbirgt, bei dem es um den Kampf zwischen Gut und Böse geht? Was wäre, wenn dieser Kampf bis heute andauert und es wirklich Paare gibt, die das Schicksal der Welt bestimmen können und eine scheinbar alltägliche Liebesgeschichte somit eigentlich uns alle betrifft? Was wenn Rory und Danny auch so ein Paar sind? Rory hat sich ihr ganzes Leben anders gefühlt. Zumindest konnte sie mit Leuten ihres Alters selten etwas anfangen. Sie wäre aber trotzdem nie im Leben auf die Idee gekommen, dass der um einiges ältere Danny ernsthaft Interesse an ihr haben könnte. Noch weniger hätte sie sich vorstellen können, dass ihre Begegnung nicht einfach nur Zufall, sondern Schicksal war und dass es um viel mehr geht als um eine simple Romanze. Aber als immer mehr seltsame Dinge passieren, fängt sie an, zu vermuten, dass diese auch etwas mit Danny zu tun haben könnten. Doch keiner der beiden ahnt, dass sie Teil eines alten Mysteriums sind.
 
>>Ich habe geträumt, dass Rory ihre Augen geöffnet hat.<<
Zu Anfang eines jeden Kapitels gibt es ein Gespräch zwischen zwei oder mehr Personen. Es sind allerdings auch nicht immer die gleichen Leute die Reden. Es gibt zwei verschiedene Parteien, die reden, was man auch - zum Glück - an der Schrift erkennen kann.
Die Gespräche lassen auf viele Ereignisse vermuten, ohne etwas zu verraten, was ich einfach genial finde.
Der Schreibstil ist zwar - vor allem zu Anfang - noch sehr gewöhnungsbedürftig, aber nach mehreren Kapiteln ist er sehr angenehm zu lesen und zu verstehen. Leider sind bin in dem Buch sehr extreme Rechtschreibfehler im Sinne von falschen Wörtern und verwechselten Buchstaben aufgefallen.
Wer sich den Klappentext durchließt und sich auf genau diese Geschichte freut, der wird am Ende des Buches leider sehr stark enttäuscht. Es geht in diesem Buch noch nicht wirklich um das Mysterium, sondern eher darum, wie sich zwei Menschen kennenlernen und mit ihren Altersunterschied von 10 Jahren zu kämpfen haben.
Leider hat die Geschichte mich an vielen Stellen dann doch an "Shades of Grey" und "Twilight" erinnert. Klar, viele Bücher haben parallelen aber manche Dinge waren mir einfach zu ähnlich.
Außerdem nervt mich das Danny so dominant ist. Ich habe die ganze Zeit das Gefühl gehabt, dass er Rory unterdrücken wollte.
Das Ende hat mich dann auch ziemlich enttäuscht. Nicht weil es mit einem Cliffhanger endet, sondern weil mir das letzte Kapitel eher wie eine Zusammenfassung von mehreren Kapiteln vorkommt und als hätte die Autorin keine Zeit mehr gehabt, um weiter zu schreiben.


Das Buch ist zwar nicht ganz so schlecht, aber ich habe etwas anderes erwartet.
Das Buch bekommt von mir knappe, wirklich knappe 4 Rosen.



Mittwoch, 11. März 2015

[Rezension] Hollys Manuskript

(Quelle: Goodreads)


Autorin: Mira Bluhm
Titel: Hollys Manuskript
Einband: eBook
Verlag: BookRix
Erschienen: 20 Januar 2015
Seitenzahl: 91 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 1,99€
ISBN: 978-3-7368-7189-2
Kaufen


Mays Leben ändert sich schlagartig, als ihre Eltern sich scheiden lassen und sie mit ihrer Mutter umziehen muss. Zum Abschied bekommt sie von ihrer besten Freundin ein ganz besonderes Geschenk: Einen selbstverfassten Roman. Als sie das Manuskript aufschlägt, ahnt sie nicht, wie eng die Geschichte mit ihrem eigenen Leben verwoben ist.

(Quelle: Goodreads)
"May legte das Paket neben sich auf den Boden"
In dem Buch "Hollys Manuskript" gibt es 3 Realitätsebenen.
In der ersten Ebene ist May die Protagonistin. Sie ist mit ihrer Mutter in eine neue Stadt gezogen und möchte sich dort mit der Schule noch nicht anfreunden. Von ihrer Freundin Holly hat May zum Abschied ein Manuskript geschenkt bekommen.
Die zweite Realitätsebene ist genau dieses Manuskript. Hier heißt die Protagonistin Raven. Sie wird von ihrer Tante und ihrem Onkel (bei welchen sie bis dahin gewohnt hat) in ein Weisenhaus geschickt und erwährt dort ein großes Geheimnis.
Die dritte Ebene ist eine Ebene in der die beiden Protagonistinnen Raven und May sich unterhalten.
Die Abgrenzung dieser 3 Ebenen ist suboptimal verlaufen. Die Kapitel sind zwar in 1.1 1.2 und 1.3 für die Ebenen unterteilt aber dadurch wird das mit den drei Ebenen nicht klar. Dies wird einen erst auf der Autorenwebsite richtig erklärt. Es wäre hilfreicher wenn man im Anfang des Buches schon steht das die 3 Ebenen existieren und wenn sie auch bildlich besser auseinander zu halten wären. Zum Beispiel durch unterschiedliche Schriftarten und Ausführungen. 
Inhaltlich hätte ich gerne mehr über Holly die Verfasserin des Manuskriptes erfahren. Über sie habe ich in den Buch eigentlich nichts erfahren und es wäre interessant zu wissen, wie sie auf die Geschichte gekommen ist und ob sie mit Absicht so viele Parallelen zwischen May und Raven gemacht hat.

Alles in allen ist das Buch eine gute Unterhaltung für zwischendurch, allerdings durch die nicht erklären drei Ebenen etwas verwirrend und für den Preis doch recht wenig Lesezeit. (Ich habe dieses Buch in weniger als eine Stunde durchgelesen.)
Ich gebe den Buch 3 Rosen.





Sonntag, 1. März 2015

Monatsrückblick Februar

Im
...habe ich folgende Bücher gelesen:



Gelesene Bücher: 28
Davon Rezensionsexemplare: 2
Gelesene Seiten: 9225
Gelesene Seiten pro Tag: ca. 329

Meine Highlights diesen Monat waren "Die Pan Trilogie""Zum Glück gibt es die Liebe", "Dark Elements" und nicht zu vergessen die Reihe von "Nathaniel und Victoria"

Das Buch das mir diesen Monat am wenigsten gefallen hat war "Schattenschrei".