Mittwoch, 27. Mai 2015

[Rezension] Flügelschläge in der Nacht


Autorin: Rebecca Wild
Titel:  Flügelschläge in der Nacht
Verlag: im.press
Einband: eBook
Seitenanzahl: 250 Seiten

Sprache: Deutsch
Erschienen: 06
.11.2014
ISBN: 978-3-646-60085-8
Preis: 1,99€
Kaufen
Leseprobe




Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…
Ein eisiger Wind fegte durch die Straßen von New York und hielt ein Rotkehlchen zwischen seinen kalten Klauen gefangen.
Auch auf dieses Buch bin ich durch die Preisaktion von im.press aufmerksam geworden und habe es natürlich auch gleich gekauft.
Auch dieses Cover ist wunderschön. An der Skyline kann man sehr leicht erkennen, wo die Geschichte spielen wird. Auch das die Hauptfarbe Lila ist und Flügel auf dem Cover zu sehen sind gefällt mir sehr gut.
Der Einstieg in die Geschichte ist mit sehr leicht gefallen und ich konnte mich schon nach kurzer Zeit sehr gut zurechtfinden.
Die Charaktere sind alle sehr spannend beschrieben und ich habe alle ins Herz geschlossen. Vor allen aber Robin, das frühere Rotkehlchen, das sich in allen möglichen Situationen noch wie ein Vogel verhält und Emma, die Schwester von Dorian ist auch einfach nur ein wunderbarer Charakter. Dorian ist einfach nur großartig, weil er alles tut, um seiner Schwester zu helfen, koste es, was es wolle. Und manchmal versucht er auch Robin zu helfen.
Auch die Dämonen konnte ich ins Herz schließen, so komisch sich das auch für manche anhört. Aber ich meine wir reden hier von einem dauerfröhlichen Dämon, einen anderen Dämon, der für einen Kuss die Welt vom Hunger befreien würde, davon das sich Dämonen mit dämonischer Bürokratie rumschlagen müssen und von einem Höllenhund, der eigentlich ganz verschmust ist. Wie kann man die den nicht ins Herz schließen? Alle anderen Figuren, die noch im Buch aufgetaucht sind, sind auch alle sehr gut gelungenen.
Die Geschichte hat mich gefesselt. Es war mal eine etwas andere Geschichte. Zumindest habe ich vorher noch nie ein Buch gelesen, in dem ein Rotkehlchen in einen Menschen mit Flügeln verwandelt hat. Die Idee des Buches aber auch die Ausführung hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine neue originelle Idee, voller Fantasie. Das Buch war zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, was mir sehr gut gefallen hat. Und die zweite Liebesgeschichte, die man sich nicht von der Inhaltsangabe her denken kann, ist (fast) noch schöner, als die hauptsächliche Liebesgeschichte.
Ich kann das Buch einfach nur empfehlen. Die Geschichte ist wunderschön und ich wünsche ich könnte das Buch noch einmal zum ersten Mal lesen. 
Ich gebe dem Buch alle 5 Rosen.


Mittwoch, 20. Mai 2015

[Rezension] Rabenfeuer - Die Flammen der Göttin



Autorin: Dana Graham
Titel:  Rabenfeuer – Die Flammen der Göttin
Verlag: im.press
Einband: eBook
Seitenanzahl: 337 Seiten

Sprache: Deutsch
Erschienen: 
10.10.2013

ISBN: 978-3-646-60006-3
Preis: 1,99€
Kaufen
Leseprobe





Kann man zu einem mächtigen Krieger werden, obwohl man von der Göttin gezeichnet wurde? Kann man sein Herz an einen Fremden verlieren, obwohl man dem Tempel seine Treue schwor? Der junge Raven wurde als Prinz geboren, aber statt auf edlen Pferden durch Wälder zu jagen und in Schlachten zu kämpfen, schuftet er in einer Silbermine. Sein einziger Freund ist ein Rabe und von seiner Abstammung ahnt er nichts. Die junge Kara hat sich für ein Leben im Tempel entschieden, weit weg von allem, was sie einst binden sollte. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich dort verlieben würde – und noch viel weniger, dass jener Fremde mit dem Raben in Wahrheit ein Prinz ist und eine mächtige Prophezeiung ihre beiden Schicksale miteinander verwoben hat…  
Die Strahlen der Abendsonne tauchten das Zimmer der Burg in goldenes Licht.
Durch die Preisaktion, die der im.press Verlag zu diesem und zwei anderen Büchern gestartet hat, habe ich mich entschlossen, das Buch von meiner Wunschliste zu erlösen und zu kaufen. Und ich bereue es nicht. 
Das Cover ist relativ schlicht gehalten und dadurch sehr schön. Meiner Meinung nach passen Cover und Titel sehr gut zusammen, und auch wenn der Titel im ersten Augenblick etwas verwirrend ist, merkt man im späteren Verlauf des Buches wie der Titel entstanden ist. Das Cover und der Titel sind auf jeden Fall Hingucker und sind genauso schön wie die anderen im.press Cover. 
Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Ich war sofort in der Geschichte drin und wusste sofort was passiert, wo ich bin und fand mich somit sehr gut in der Geschichte zurecht. Ich konnte mir auch insgesamt alles Beschriebene sehr gut vorstellen. 
Die Charaktere fand ich alle sehr gut gelungen. Die beiden Protagonisten Kara und Raven habe ich sehr schnell lieb gewonnen. Raven weiß zu Anfang nicht wirklich, wer er ist und erfährt im Verlauf des Buches von seiner Herkunft. Er ist sehr darauf bedacht das Richtige zu tun und kennt nicht die Prophezeiung oder seine Rolle in ihr. 
Kara, die zweite Protagonistin, ist die Seherin des Tempels, in den Raven geschickt wird. Sie ist hilfsbereit und mutig und durch ihre fröhliche Art habe ich sie sehr schnell in mein Herz geschlossen. 
Ich finde die beiden Protagonisten sehr authentisch und sympathisch. Auch den Begleiter von Raven – seine Raben – finde ich sehr gut gelungen und habe ihn in mein Herz geschlossen. Die Nebenfiguren sind sehr gut dargestellt, und bleiben meistens im Hintergrund der Geschichte, was meistens auch gut ist, aber über Ravens Mutter zum Beispiel hätte ich gerne sehr viel mehr erfahren. Aber so bleibt natürlich mehr Platz zum überlegen. 
Die Entwicklung der beiden Protagonisten zueinander und insgesamt verläuft nicht zu schnell, aber auch nicht elend langsam. Sie lernen sich langsam zu vertrauen und zu schätzen. 
Ansonsten finde ich, dass das Buch sehr spannend geschrieben ist. Die Handlung ist sehr spannend und hat mich fasziniert. Die Idee hinter dem Buch finde ich sehr schön und auch gut nachvollziehbar. In diesem Buch konnte ich nur sehr wenig der Handlung vorhersehen, aber viele Dinge haben mich doch noch sehr überrascht. Der Schreibstil von Dana Graham ist sehr flüssig zu lesen, sodass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. 
Die Art wie die Liebesgeschichte verläuft, entsteht und sich entwickelt finde ich einfach nur wunderbar. Sie nimmt einen Großteil der Handlung ein, aber nimmt nicht überhand. 
Die Welt die Dana Graham geschaffen hat ist faszinierend und überzeugend. Obwohl ich keine historischen Bücher mag, (eigentlich sogar hasse) fand ich das Buch wirklich gut. 
Alles in allen ist das Ende des Buches einfach nur perfekt und passt sehr schön zu der Handlung des Buches. Es rundet das Buch perfekt ab und macht das Buch noch wundervoller.
Das Buch ist einfach nur hinreißend. Ich habe es keine Sekunde lang bereut das Buch gekauft zu haben und wünschte es wäre noch nicht vorbei. Ich gebe dem Buch alle 5 Rosen.



Mittwoch, 6. Mai 2015

[Rezension] Die dreizehnte Fee - Erwachen




Autorin: Julia Adrian
Titel:  Die dreizehnte Fee - Erwachen
Verlag: neobooks
Einband: eBook
Seitenanzahl: 135 Seiten

Sprache:Deutsch
Erschienen: 15 April 2015
ISBN: 978-3-7380-2320-6

Preis: 2,99€
Kaufen







Ich bin nicht Schneewittchen. 
Ich bin die böse Königin. 
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie erwacht und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. 
“Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?”, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.
Es war einmal - so beginnen die Märchen und so begann auch mein Leben.
(2%)
Als ich durch andere Blogger und Facebook auf das Buch aufmerksam geworden bin, wusste ich sofort, dass ich das Buch lesen muss. Auf jeden Fall.
In das Cover habe ich mich schon beim ersten Betrachten verliebt. Es wirkt wie ein leerer Spiegelrahmen, der im Laufe der Jahre, in denen die Protagonistin geschlafen hat, zugewuchert ist.
Das Cover ist sehr, sehr schön durch die dunklen Farben. Es ist relativ düster und erinnert deswegen nicht sofort an ein Märchen oder eine Märchenadaption.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mit auch sehr leicht. Ich war sofort im Geschehen drin und das Buch konnte mich schon nach dem ersten Satz in seinen Bann ziehen.
Die Charaktere haben mir auch alle sehr gut gefallen. Es gab keinen einzigen Charakter, den ich nicht mochte. Noch nicht einmal den Charakter, der versucht sie zu Anfang zu töten.
Die beiden Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Lilith ist in meinen Augen nicht böse, auch wenn sie selbst das von sich denkt. Der Hexenjäger ist mir trotz seiner düsteren und grausamen Art und Weise sympathisch und ich habe Mitleid mit den beiden Protagonisten, weil sie nicht zusammen sein können.
Meine Lieblingsnebenfigur ist eindeutig der Uhrmacher. Ich liebe ihn und seine Rolle und hätte gerne mehr von ihm gelesen.
Ich war in der Geschichte komplett gefangen und konnte das Buch nur sehr schwer weglegen.
Die Idee Illustrationen in die Geschichte einzufügen, finde ich wunderschön. Zwar sind sie in meinem Rezensionsexemplar manchmal an die falschen Stellen gerutscht, aber ich mag sie trotzdem, da sie die Geschichte noch anschaulicher machen.
Die Welt die Julia Adrian erschaffen hat ist wunderschön und magisch. Sie hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Das Buch war die gesamte Zeit spannend und irgendwie hat sie es geschafft, das Buch immer spannender zu machen.
In dem Buch waren viele bekannte Elemente enthalten. In dieser Welt sind alle Märchen wahr, oder haben zumindest einen wahren Kern.
Julia Adrian hat es geschafft alle noch so schaurigen Szenen so schön zu schreiben, dass ich das Buch geliebt habe.

Das einzige Fiese ist der miese Cliffhanger am Ende des Buches. (Übrigens Herr. L. DAS ist ein richtiger Cliffhanger, nicht die Frage wie man bei einer Geradengleichung in Vektorschreibweise herausfindet, ob die Gerade windschief sind oder nicht.)

"Die Dreizehnte Fee – Erwachen" ist eine der schönsten, wenn nicht sogar die schönste, Märchenadaption, die ich je gelesen habe. Eigentlich mag ich Bücher, in denen es kein Happy End gibt, nicht so gerne. Aber dieses Buch ist durch das fehlende Happy End nur noch perfekter geworden.
Das Buch ist ein meiner Monatshighlights oder sogar das Monatshighlight April bei mir und ein wunderschönes Debüt. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, und darauf Lilith und den Hexenjäger wieder zu treffen.
Ich geben dem Buch "Die Dreizehnte Fee – Erwachen" alle 5 Rosen.





Sonntag, 3. Mai 2015

Monatsrückblick April

Im
...habe ich folgende Bücher gelesen:



Gelesene Bücher: 22
Davon Rezensionsexemplare: 3
Gelesene Seiten: 9336
Gelesene Seiten pro Tag: ca. 311,2

Meine Highlights diesen Monat waren eindeutig zwei Indieromane. Zum einen "Die dreizehnte Fee" (Rezension folgt nächste Woche) und zum anderen "Saphirherz"


Die Bücher die mir diesen Monat am wenigsten gefallen haben waren mit Abstand die Bücher von Carlos Cairo "Der Lottocoup" und "Wie Phoenix aus der Asche". Warum ich sie so schlimm fand, könnt ihr bei den beiden verlinkten Rezensionen nachlesen.