Donnerstag, 26. April 2018

[Rezension] Das Verlangen des Jägers

Ich habe dieses Buch von dem Verlag als Rezensionsexemplar bekommen. Trotzdem spiegelt diese Rezension nur meine eigene Meinung wieder und wurde in keinster Weise davon beeinflusst, dass dieses Buch ein Rezensionsexemplar ist.

(c)MIRA Taschenbuch/HarperCollins Germany

Autorin: Linda Howard
Titel: Das Verlangen des Jägers
Verlag: MIRA Taschenbuch
Einband: Klappenbroschur
Seiten: 320 Seiten
Sprache: Deutsch
Erschienen: 3. April 2018
ISBN: 978-3-95649-807-7
Preis: 9,99€
Kaufen

Die Aufgabe des Jägers Caine ist klar gesteckt: Er soll Lenna, die Manifestation der Tarotkarte »Kraft«, vom Planeten der Menschen zurück in ihre magische Dimension verweisen. Doch als er ihr zum ersten Mal begegnet, kann Caine sein Begehren nach ihrer Nähe kaum zügeln. Um keinen Preis darf er sich seinem Verlangen ergeben, wenn er den Auftrag beenden will. Aber Lenna ist nicht nur unglaublich sexy, sondern auch verdammt stur, und weigert sich, sofort mit ihm zu gehen. Dabei ist Caine nicht der Einzige, der Jagd auf sie macht. Ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, um Lenna vor den dunklen Mächten zu retten.
 
Die Beschreibung des Buches lässt vermuten, das es sich hierbei um einen Liebesroman mit Fantasyelementen handelt; allerdings täuscht dies.
Lenna wird unbeabsichtigt auf unsere Welt, von ihr als Sieben bezeichnet, geholt und trifft dort auf einen kleinen Jungen, dessen Mutter gerade ermordet wurde und sie bittet ihr bei der Suche des Mörders seiner Mutter zu helfen. Von diesem kleinen Jungen fasziniert verspricht Lenna ihm zu helfen.
Während dessen wird Caine damit beauftragt Lenna zurück in ihre Dimension zu bringen. Allerdings weigert sich diese mit ihn zu kommen solange sie den Mörder des Jungen noch nicht gefunden haben.
Caine kann diese Haltung von Lenna nur wenig verstehen, verspricht aber ihr zu Helfen, damit er sie direkt danach wieder in ihre Heimat bringen kann.
Leider erschien mir die Handlung teilweise etwas flach und Oberflächlich. Die Gefühle der Figuren kommen teilweise nicht bei mir an. Es gab Kapitel die waren "besser" als andere, da mir in diesen die Charaktere nicht so flach vorgekommen sind. sondern auch Gefühle bei mir angekommen sind. Man hätte sehr viel mehr aus der Idee herausholen können; es gibt auch noch Potential für weitere Bücher über die (Neben-)Figuren aus diesem Buch.
Das Buch hat mir prinzipiell sehr gut gefallen. Der Anfang,der Mittelteil und auch das Ende fand ich sehr spannend und logisch in der Handlung, allerdings war für mich kurz vorm Ende des Buches eine Szene die etwas hingeklatscht gewirkt hat und nicht so angenehm wie der Rest des Buches.
Leider gibt es in diesem Buch viel ungenutztes Potential; und die Kapitel haben auch ein unterschiedliche Level der Ausgereiftheit.
Ein großer Teil meiner Unzufriedenheit über dieses Buch hängt sicherlich damit zusammen, dass der Klappentext einen eine ganz andere Geschichte erhoffen lässt und von diese erhoffte und versprochene Geschichte nur einen sehr kleinen Teil in dem Buch einnimmt.
Trotzdem gebe ich diesem Buch noch knappe 4 Rosen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen