Sonntag, 28. Oktober 2018

[Werbung | Rezension] Bis wir eins sind

Ich habe dieses Buch von dem Verlag als Rezensionsexemplar bekommen. Trotzdem spiegelt diese Rezension nur meine eigene Meinung wieder und wurde in keinster Weise davon beeinflusst, dass dieses Buch ein Rezensionsexemplar ist.

Ein kleiner Hinweis vorab: Ich muss Bescheid sagen das ich nicht unvoreingenommen an das Thema Fremdgehen, und somit an das Buch, herangehen kann. Ich musste mitbekommen, wie sehr es das Leben der Angehörigen der Fremdgänger beeinflussen und leider auch zerstören kann.

(c)MIRA Taschenbuch/HarperCollins Germany

Autorin: Jodi Ellen Malpas
Titel: Bis wir eins sind
Verlag: MIRA Taschenbuch
Einband: Taschenbuch
Seiten: 348 Seiten
Sprache: Deutsch
Erschienen: 3. September 2018
ISBN: 978-3-95649-823-7
Preis: 9,99€

Ein Blick, eine Berührung, ein verzehrendes Feuer. Und er fühlte es auch. Was folgte, war eine Nacht ohne Hemmungen, ohne Versprechungen, ohne Gedanken an den Morgen. Danach würden wir uns nie wiedersehen. Doch wenig später steht Jack wieder vor mir – neben ihm seine Ehefrau. Und plötzlich bin ich die Andere, die Geliebte. Das wollte ich nie! Aber wir können uns einfach nicht voneinander lösen, egal, wie falsch es ist. Doch kann es für eine verbotene Liebe eine Zukunft geben?

Das Cover von Jodi Ellen Malpas neuem Buch ist sehr schön, wenn auch eher schlicht gestaltet. Die lila Ornamente an den Ecken wirken zusammen mit dem schwarzen Hintergrund sehr schön.
Das Buch beginnt damit, das Annie, die Protagonistin, in eine neue Wohnung zieht und sie mit ihrer Freundin zusammen einen trinkt während sie die Wohnung ordentlich machen wollen. Am darauffolgenden Wochenende geht sie mit ihren Freunden in einen Club feiern und lernt Jack kennen und schläft kurz darauf mit diesem, für sie eigentlich fremden, Mann.
Bei ihrer, nur wenige Tage späteren, Einweihungsparty wird ihr Jack mit seiner Ehefrau vorgestellt, was Annie natürlich schockiert, da er nicht erwähnt hat, dass er verheiratet ist, obwohl sie darüber gesprochen haben und er auch keinen Ehering trug. 
Annie verurteilt am Anfang des Buches immer wieder das Fremdgehen und sagt das man es ja nicht machen darf, aber selbst nachdem sie erfahren hat, dass er verheiratet ist, möchte sie nicht auf ihn verzichten und erwähnt trotzdem alle paar Seiten das man ja nicht Fremdgehen und betrügen darf und sie auf keinen Fall die andere Frau sein möchte. Leider habe ihre Gedanken und ihre Taten nur wenig gemeinsam. Wenn man etwas partout nicht machen möchte, gibt es immer Wege es nicht zutun.
Zwar kann ich nach den Erzählungen über Jacks Frau verstehen, warum er fremd gegangen ist, aber trotzdem zeugt die Tatsache, dass er so lange versucht hat es zu verschweigen danach, das er es lieber bequem mag und Konfrontationen vermeiden möchte. Er kuscht immer wieder vor seiner Frau und beteuert das Annie alles für ihn wäre und er mit ihr zusammen sein möchte, geht aber ein paar Seiten später zu seiner Frau, weil sie gerufen hat. Er schien nie den Schlussstrich ziehen zu wollen, sondern wollte immer noch gut bei seiner Frau in ihrer Familie dastehen. 
Über 4 Monate haben die beiden dieses Versteckspiel gespielt. Meine Meinung ist, dass man in 4 Monaten es wirklich schaffen kann, wenn man den möchte, sich von seinen bisherigen Partner zu trennen, um glücklich zu werden. Nach über 4 Monaten würde ich keine fadenscheinigen Ausreden von wegen "Nicht der richtige Zeitpunkt" und "Bald" akzeptieren, sondern ganz klar sagen, bekenne Farbe oder verschwinde aus meinem Leben. Nach 4 Monaten kann man doch keine Ausreden mehr akzeptieren, ich zumindest würde mich komplett verarscht fühlen.
Er nennt Annie, im Privaten, die Liebe seines Lebens, erzählt davon aber niemanden, das ist für mich absolut nicht verständlich, wenn sie doch seine Seelenverwandte ist.
Leider wird auch der Konsum von Alkohol in diesem Buch ziemlich verharmlost. Jedes Mal wenn Annie mit ihren Freundinnen zusammen ist, trinken sie sehr viel Alkohol und nicht selten folgt daraus ein Filmriss.
Das Ende war dann auch wieder ziemlich vorhersehbar. Eine kleine Überraschung gab es zwar, aber eigentlich konnte man schon nach den Klappentext dem Inhalt des gesamten Buches erahnen, da es in meinen Augen keine überraschende Wendungen gab.
Trotzdem hat sich das Buch sehr angenehm lesen lassen, da es sehr angenehm und auch emotional geschrieben war.
Die Idee des Buches und auch die Ausführung finde ich nicht schlecht, allerdings auch nicht sehr gut. Mich hat Jack als Protagonist wirklich gestört und dadurch konnte ich das Buch weniger entspannt und angenehm lesen.
Ich gebe dem Buch noch 3 Rosen, da mir ein Großteil des Buches wirklich nur wegen dem männlichen Protagonist nicht so gut gefallen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen